Bild1

Umbau / Aufstockung Onkologie, Kantonsspital Luzern

Mehr Raum für Behandlung durch Aufstockung des bestehenden Gebäudes

Das Onkologiegebäude des Kantonsspitals Luzern aus dem Jahr 1992 wurde um zwei, resp. drei weitere Voll- und Teilgeschosse aufgestockt. Die bestehenden haus-technischen Installationen (Sanitär, Druckluft, Medizinal-gas) können weiter genutzt werden. Die neu erstellten Geschosse beinhalten unter anderen, Patientenbereiche, Blutentnahme, Behandlungszimmer, Toiletten, Büros, Zytostatikaherstellung (Reinraum), Radio-Jod-Therapie sowie eine Technikzentrale im Dachgeschoss mit allen Sanitären- und Medizintechnischen Medien. Das anfallende Abwasser der Radio-Jod-Therapie wurde mittels bleiummantelten, separaten Leitungen in die Abklinganlage geführt und von dort nach der Abklingzeit in die Kanalisation geführt. Die bestehenden Geschossen wurden während der Aufstockung weiterhin betrieben. Das Zusammenspiel zwischen Nutzern und technischen Verantwortlichen war wichtig um ein unterbruchfreier Betrieb zu gewährleisten. Die ing.-büro riesen AG war für die komplette Fachkoordination Gebäudetechnik sowie die Sanitär- und Medizinalgasplanung zuständig.

Auftraggeber

Kantonsspital Luzern

Partner

Subplaner der Eicher & Pauli AG

Gebäudetyp

  • Spitäler Heime

Highlights

  • Umbau bei laufendem Betrieb
  • Planung Reinraum und Abklinganlage
  • Koordination in den Bestand

Baujahr

2018—2020

Leistungen

  • Sanitärtechnik
  • Spitalmedien

Gesamtbausumme

25 Mio.

Bausumme Sanitär

Sanitär 900'000.00 / Medizinalgas 53'000.00
Bild3
Bild2
Bild1